Startseite RezensionenSachbücher & Biografien „what if? 2 – Was wäre wenn?“ von Randall Munroe

„what if? 2 – Was wäre wenn?“ von Randall Munroe

von Marie
13 Aufrufe
Beitragsbild zu what if 2 von Randall Munroe

In Kurz & Knackig #5 hatte ich euch bereits what if? von Randall Munroe vorgestellt. Mit what if? 2 Was wäre wenn? ist nun die Fortsetzung erschienen und ich kann euch sagen, dass sie genauso unterhaltsam ist wie der Vorgänger.

Worum geht’s?

Wie schon in what if? Was wäre wenn? stellt sich der us-amerikanische Autor Randall Munroe auch in Band 2 der Reihe absurden hypothetischen Fragen und beantwortet diese auf wissenschaftliche und witzige Weise.

Wer ist Randall Munroe?

Randall Munroe ist Physiker und arbeitete als Roboteringenieur bei der NASA. Nebenbei (!) veröffentlichte er erste Webcomics auf xkcd.com, wo später auch der Wissenschaftsblog what if? entstand. Spannend ist, dass die Fragen, die er da humorvoll und wissenschaftlich sowie mit kleinen Zeichnungen beantwortet, von Lesern des Blogs eingereicht werden.

Darauf muss man erstmal kommen

what if? 2 enthält wirklich viele verrückte Fragen, z. B. wie viele Leute nötig wären, um Rom wirklich an einem Tag zu erbauen. Oder was passieren würde, wenn sich die Erdrotation so lange beschleunigen würde, bis ein Tag nur eine Sekunde dauert. Oder: Könnte man betrunken werden, wenn man das Blut einer betrunkenen Person trinkt? Bei manchen Fragen habe ich mich gefragt, wie viel Zeit die Leute damit verbringen, sich sowas auszudenken. Manche Dinge würden mir wohl im Leben nicht einfallen. Aber interessant und/oder lustig sind sie allemal.

Für uns Bücherfreunde gibt es übrigens auch eine Frage:

An welchem Punkt der Menschheitsgeschichte gab es zu viele (englischsprachige) Bücher, um sie alle im Laufe eines Lebens lesen zu können?

Seite 63

Randall Munroes Antwort ist mehrere Seiten lang und basiert u. a. darauf, wie viele Wörter pro Minute z. B. die Autoren J. R. R. Tolkien und Harper Lee zu Papier gebracht haben und wie viele Wörter ein Mensch im Durchschnitt pro Minute lesen kann. Ich möchte nicht spoilern, nur so viel: Der Zeitpunkt, bis wohin wir noch alle Bücher hätten lesen können, ist lange vorbei. SEUFZ.

Kleines Extra in der Erstauflage

Ein Blickfang sind die durchgängigen Illustrationen in what if? 2. Die witzigen Strichzeichnungen, die ebenfalls von Randall Munroe stammen, ergänzen die wissenschaftlichen Fakten auf eine besondere Art. Ich mag sie sehr. Und wer sich die erste Auflage kauft, bekommt als kleines Extra sogar einen Stickerbogen (im Buch liegend). Da ich ihn schon auseinandergerissen habe, habe ich sogar zwei Stickerbögen. 😎

Sticker in what if? 2 von Randall Munroe
Strichzeichnungen als Sticker

Diese Motive sind übrigens auch im Buch zu finden. Niedlich, nicht wahr?

Empfehlung

Insgesamt kann ich euch what if? 2 Was wäre wenn? absolut empfehlen. Jede Frage plus Antwort ist nur wenige Seiten lang, so dass sich das Buch bestens zum Schmökern für Zwischendurch eignet. Zu Beginn sind die Kapitel aufgelistet, damit ihr auch gleich zu Themen springen könnt, die euch interessieren. Ich fand fast alles sehr spannend, besonders wenn es das Weltall oder Dinosaurier betraf. Und ganz nebenbei lernt man sogar noch etwas. Perfekt.

Fazit

Randall Munroe hat mit what if? 2 – Was wäre wenn? eine gelungene Fortsetzung geschrieben, in der er auf humorvolle Art und Weise Wissen vermittelt. Das I-Tüpfelchen bilden Munroes witzige Strichzeichnungen.

Herzlichen Dank an das Bloggerportal von Penguin Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

what if? 2 – Was wäre wenn? (OT: what if? 2) von Randall Munroe
am 14.09.2022 bei Penguin erschienen.
Aus dem Amerikanischen von Benjamin Schilling, Ralf Pannowitsch, Bernd Schuh
ISBN: 978-3-328-60093-0/ 416 Seiten

2 Kommentare

Tanja v. Der Duft von Büchern und Kaffee 23. September 2022 - 17:12

Hallo liebe Marie,
ich kann anhand deiner Rezension sehr gut nachvollziehen, dass du dir die Frage gestellt hast, wie manche Menschen auf solche Fragen kommen können. Bei der ein oder anderen Frage wird man aber schon beim Lesen direkt selbst neugierig auf die Antwort, finde ich. Ich kann also gut verstehen, dass du dieses Buch mit Interesse gelesen hast.
Dass der Zeitpunkt schon längst verstrichen ist, an dem man noch alle erschienenen Bücher in seinem Leben hätte lesen können, wundert mich nicht wirklich. Ich schaue mir ja einmal im Monat die Neuerscheinungen der Verlage an und da sind die Selfpublisher noch nicht mit drin. Mich würde ja mal die Antwort auf die Frage interessieren, wie viele Leben man benötigen würde, um all die Bücher, die bislang erschienen sind, durchzulesen. Ich glaube die Zahl würde sehr sehr hoch ausfallen ;o)

Ich wünsche dir ein ganz wundervolles Wochenende

Ganz liebe Grüße
Tanja :o)

Antworte
Marie 24. September 2022 - 16:13

Hallo liebe Tanja,
ich habe mich nur gewundert, dass der Zeitpunkt schon so weit zurückliegt. Ansonsten reicht ein Blick auf meinen SuB um zu sehen, was ich alles nicht schaffen werde. 😂
Das kann man bestimmt auch mit den Formeln aus dem Buch errechnen. Aber ich glaube, das Ausrechnen dauert auch ewig… Ich bin aber eh nicht mathebegabt.
Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende!
Marie

Antworte

Ich freue mich über deinen Kommentar

* Mit dem Senden des Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch...