Startseite RezensionenKinder- und Jugendbücher „Cato und die Dinge, die niemand sieht“ von Yorick Goldewijk

„Cato und die Dinge, die niemand sieht“ von Yorick Goldewijk

von Marie
19 Aufrufe
Rezension zu Cato und die Dinge die niemand sieht von Yorick Goldewijk

Werbung: Herzlichen Dank an Dragonfly und die Verlagsgruppe HarperCollins für das Rezensionsexemplar.

Cato und die Dinge, die niemand sieht (OT: Films die nergens draaien) von Yorick Goldewijk.
Am 20.02.2024 bei Dragonfly erschienen.
Übersetzt von Sonja Fiedler Tresp.
ISBN: 783748802600 / 240 Seiten

2022 gewann Yorick Goldewijk für sein Kinderbuch Cato und die Dinge, die niemand sieht, den „Gouden Griffel“ („Goldener Griffel“), den bedeutendsten niederländischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Grund genug für mich, das Buch zu lesen. Spoiler: Es hat sich gelohnt!

Cato und die Dinge, die niemand sieht – worum geht es?

Yorick Goldewijk erzählt in seinem Kinderbuch von der zwölfjährigen Cato, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist und die mit einem Vater zusammenlebt, der ganz in seiner eigenen Welt feststeckt.

Als Cato auf die Welt kam, hat ihre Mutter diese Welt verlassen. Sie war fast auf die Minute genauso lange tot, wie Cato alt war.

Seite 11

Cato ist wütend und traurig, benimmt sich (logischerweise) manchmal kindisch, manchmal aber auch erwachsener als die älteren um sie herum. Ihr bester Freund ist ihr Kaninchen Beggar So.

Eines Tages findet Cato auf dem Klavier ihres Vaters eine Visitenkarte, auf der „Frau Kanos Kino. Filme, die nirgends laufen, aber die du schon immer sehen wolltest“ steht. Catos Neugierde ist geweckt. Sie sucht das Kino auf und wird von der mysteriösen Frau Kano sofort als Aushilfe eingestellt. Schnell findet das Mädchen heraus, dass in dem Kino tatsächlich Filme laufen, die nirgendwo sonst zu sehen sind. Frau Kano bietet nämlich Zeitreisen an. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Cato überlegt, ihre verstorbene Mutter zu besuchen.

Poetisches Kinderbuch

Yorick Goldewijk hat ein ganz besonders Kinder-/Jugendbuch geschaffen, das mich von den ersten Seiten an begeistert hat. Der Schreibstil ist leicht, manchmal sogar poetisch mit ein paar humorvollen Szenen, aber gerade zum Ende hin auch zu Tränen rührend. Sehr!

„Vergänglichkeit ist schmerzlich, aber so ist der Lauf der Welt“, sagte sie zu dem Hund. „Nichts ist für die Ewigkeit. Wir sind nur von Ereignissen umgeben. Nichts bleibt.“

Seite 233

Toll gezeichnete Charaktere

Cato und die Dinge, die niemand sieht lebt von seinen ganz wunderbaren Charakteren. Allen voran natürlich die Protagonistin Cato – ein zauberhaftes Mädchen, deren Zerrissenheit ich voll und ganz gefühlt habe. Obwohl sie von ihrem Vater keine Unterstützung bekommt, geht sie ihren Weg, reflektiert das Geschehen

Von allen Jahreszeiten liebte Cato den Herbst am meisten. Es war die Jahreszeit, in der alles eine größere Bedeutung bekam. All das, was früher war, all das, was später sein würde. Und all das, was jetzt war, das direkt vor der eigenen Nase vorbeispazierte.

Seite 16

Mindestens genauso gern mochte ich ihren Freund Dickie, mit dem Cato eine ganze besondere Verbindung hat. Mit ihm zusammen ist das Mädchen glücklich und zufrieden, sei es bei einem Gewitter im Haus oder wenn Dickie ihr das „Nichts“ zeigt, das er gefilmt hat. Hach, einfach knuddelig die beiden. Ich war einfach komplett begeistert von den beiden. Aber auch die mysteriöse Frau Kano oder die alte Dame mit Hund waren toll.

Eine Prise Magie

In der Inhaltsangabe habe ich ja schon erwähnt, dass Frau Kanos Kino die Möglichkeit einer Zeitreise bietet. Cato wird schnell in diese verantwortungsvolle Aufgabe miteinbezogen, was nicht immer ganz leicht ist. Denn wie wir ja alle wissen, darf man als Zeitreisender keine Veränderungen vornehmen – ganz nach dem Motto „nicht anfassen, nur gucken“. Natürlich halten sich nicht alle daran… Yorick Goldewijk zeigt deutlich, welche Auswirkungen unser Handeln (ob nun in Zeitreisen oder nicht) für uns und andere haben kann.

Cato und die Dinge, die niemand sieht ist ein großartiges Buch, das mit einem kleiner Prise Magie gewürzt ist und über ein für Kinder hohes sprachliches Niveau verfügt. Ob 10-jährige Kinder die ganze Komplexität dieses Buches erfassen können, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht sollten jüngere Kinder das Buch gemeinsam mit ihren Eltern lesen, auch weil der Tod thematisiert wird. Mich als „nicht mehr Kind“ hat das Kinderbuch begeistert. Ganz große Empfehlung.

Fazit

Cato und die Dinge, die niemand sieht ist ein wunderbar warmherziges und teilweise poetisches Kinderbuch mit einer komplexen Geschichte, die voll und ganz überzeugt. Authentische Charaktere und eine Vielzahl an Emotionen machen Yorick Goldewijks Buch zu einem Highlight, das ich uneingeschränkt empfehle.


Cato und die Dinge, die niemand sieht kaufen bei:

Links mit einem Sternchen (*) sind Affiliate-Links.
Wenn du einen Affiliate-Link anklickst und im Partner-Shop einkaufst,
erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.

2 Kommentare

Zeilentänzerin 20. April 2024 - 21:25

Hallo Marie, wow so viele neue Rezensionen =)
„Cato und die Dinge die niemand sieht“ sagte mir nichts (umso schöner!)
Das was du schreibst, klingt wirklich wundervoll und nach meinem Geschmack!

Danke,
Zeilentänzerin

Antworte
Marie 21. April 2024 - 13:02

Liebe Zeilentänzerin,
durch die Buchmesse kam einiges an Rezensionsexemplaren zusammen – und dann auch noch Vorbestellungen. Da kommen dann natürlich auch einige neue Rezensionen. 😄
Ich bin sehr sicher, dass dir Cato gefallen wird. Es ist absolut zauberhaft und garantiert nicht nur für Kinder. Ganz wundervoll.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Marie

Antworte

Ich freue mich über deinen Kommentar

* Mit dem Senden des Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch...