Startseite RezensionenRomane „Marianengraben“ von Jasmin Schreiber

„Marianengraben“ von Jasmin Schreiber

von Marie
Veröffentlicht: Letztes Update 129 Aufrufe
Beitragsbild zu Marianengraben von Jasmin Schreiber

In ihrem Debütroman Marianengraben erzählt Jasmin Schreiber von Paula, die nach dem Tod ihres kleinen Bruders in eine tiefe Depression gefallen ist. Bei einem nächtlichen Besuch auf dem Friedhof trifft sie auf Helmut, der die Urne seiner verstorbenen Frau stehlen will, um ihre Überreste an verschiedenen Orten zu verstreuen. In Helmuts Wohnmobil begeben sich die beiden auf den ersten Blick so unterschiedlichen Menschen auf einen emotionalen Roadtrip.

Paula ist ein sehr glaubwürdiger Charakter. Sie berührt mich von Anfang an. Der Moment, in dem sie beschreibt, wie ihre Mutter ihr am Telefon vom Tod ihres Bruders erzählt – ein so grauenhafter Moment in einer so alltäglichen Situation – ist sehr berührend.

An meinem Kühlschrank hängt bis heute ein Graph, auf dem man sieht, wie ein menschliches Herz zerbricht.

Marianengraben, Seite 20

Paula ist erst genervt, weil ihre Mutter kein Wort herausbringt und dann erfährt sie, dass ihr kleiner Bruder Tim im Meer ertrunken ist. Fortan wird Paula von Trauer und Schuldgefühlen begleitet, denn eigentlich hätte sie mit in diesen Urlaub fahren sollen. Und vielleicht hätte sie Tim dann retten können.

Tod, Trauer und Tiere

Mit einem Therapeuten kann Paula nicht über ihren Verlust und ihre Gefühle sprechen – nur über Nudeln lässt sie sich aus. Doch dann treten Helmut und sein Hund Judy in ihr Leben. Plötzlich beginnt Paula, sich zu öffnen – dem Mann und dem Hund. Helmut ist verschroben, brummelt gern vor sich hin und ist lieber alleine. Doch er sieht ein, dass er die Reise nicht ohne Hilfe schafft und was schadet es, eine völlig fremde Frau mitzunehmen? Helmut hat eh nichts zu verlieren. Es mag eine Weile dauern, bis sich alle Reisenden aneinander gewöhnt haben, doch am Ende werden sie alle gewinnen.

Ein Buch in der Hand kann ein echter Rettungsanker sein – wenn die See des Lebens zu rau ist, klammert man sich an Geschichten und lässt sich von ihnen in Sicherheit bringen.“

Marianengraben, Seite 10

Marianengraben ist ein Buch, bei dem Weinen und Lachen nahe bei einander liegen. Während Paula und Helmut von einem Ort zum nächsten fahren, wird der Verlauf immer wieder durch Gedankengänge und Erzählungen Paulas und auch durch Helmuts Erzählungen unterbrochen. Diese Geschichten sind meist sehr emotional und machen deutlich, wie viel Paula verloren hat und dass auch Helmut in seinem Leben einige Schicksalsschläge verarbeiten musste. Der Tod ist auf ihrer Reise allgegenwärtig und dennoch wird auch das Leben gefeiert.

Fazit

Marianengraben ist ein wunderbares Debüt über den Tod und das Leben. Jasmin Schreiber schreibt über Freundschaften, Hunde und Hühner, das Wasser und seine Bewohner, Liebe und Vergebung; gefühlvoll, aber nicht kitschig. Ein lesenswerter Roman!


Auf der Verlagsseite findet ihr weitere Infos zum Buch.

Ich freue mich über deinen Kommentar

* Mit dem Senden des Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch...