Startseite RezensionenSachbücher & Biografien „Die Meere des Mondes“ von Robert Steinmüller

„Die Meere des Mondes“ von Robert Steinmüller

von Marie
18 Aufrufe
Rezension zu Die Meere des Mondes von Robert Steinmüller

Werbung: Herzlichen Dank an den Reisedepeschen Verlag für das Rezensionsexemplar.

Die Meere des Mondes von Robert Steinmüller.
Am 29.09.2023 im Reisedepeschen Verlag erschienen.
ISBN: 978-3-8321-6819-3 / 92 Seiten

Die Meere des Mondes von Robert Steinmüller ist mir auf der Leipziger Buchmesse aufgefallen. Die Haptik ist großartig und es sieht auch noch richtig gut aus. Und wie steht es um den Inhalt? Lest selbst.

Die Meere des Mondes – worum geht es?

„Die Meere des Mondes“ von Robert Steinmüller ist eine faszinierende fiktive Interpretation der Tiefebenen, der dunklen Flecken des Mondes, die in der frühen Mondforschung für Meere gehalten und daher mit maritimen Begriffen beschrieben wurden. Steinmüller webt eine erstaunliche Welt aus Science-Fiction und Astronomie und nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Reise zum Mond.

Klappentext

Der maritime Mond

In der frühen Mondforschung hielt man die dunklen Tiefebenen des Mondes für Meere (lat.: Mare) und beschrieb sie deshalb mit maritimen Begriffen.

Seite 3

Davon ausgehend nimmt uns Robert Steinmüller mit auf seine „fiktionale Entdeckungsreise“ des Mondes. Aufgeteilt in Nord-Westen, Nord-Osten, Süd-Westen und Süd-Osten erzählt er von den verschiedenen Mondmeeren, die Namen wie „Meer der Gefahren“, „Wolkenmeer“, „Nektarmeer“ oder „Meer der Ruhe“ tragen. Zu jedem der insgesamt 13 Meere gibt es eine Beschreibung des Aussehens. Der Autor geht auf Flora und Fauna sowie die Besonderheiten des Meeres ein. Detailliert werden Klima und Wasser, Pflanzen und Kleinsttiere beschrieben. Immer wieder musste ich mir ins Gedächtnis rufen, dass es sich nicht um ein Sachbuch handelt, so beeindruckend echt sind die Beschreibungen.

Das Buch schließt mit dem Zitat des fiktiven Studenten Enzo G. Benvolio:

Für die Menschheit ist es ein Traum, die Meere des Mondes zu bereisen und zu erforschen. Viele sagen, dass diese nur eine Illusion sind. Aber die Abenteuer, die man dabei erleben kann, scheinen unglaublich real.

Seite 94

Und angesichts dieser atmosphärischen Mondreise kann ich dem nur zustimmen.

Wunderschöne Gestaltung

Die Meere des Mondes ist optisch absolut phänomenal. Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten und ist genauso mystisch wie schön. Die einzelnen Meerseiten sind mit Illustrationen und Karten angereichert. Zudem beginnt jedes Mondmeer-Porträt mit einem fantastischen Foto, das mittels KI gestaltet wurde. Auf der Leipziger Buchmesse wurde mir erzählt, dass jedes Foto händisch eingeklebt wird. Wahnsinn.

Fazit

Die Meere des Mondes ist ein ganz besonderes Buch. Robert Steinmüllers fiktionale Reise entlang der Mondmeere ist so detailliert beschrieben, dass man denkt, es wäre real. Getoppt wird das „Sachbuch“ durch die unglaublich tolle Optik. Schon alleine deswegen empfehle ich dieses Buch.


Die Meere des Mondes kaufen bei:

Links mit einem Sternchen (*) sind Affiliate-Links.
Wenn du einen Affiliate-Link anklickst und im Partner-Shop einkaufst,
erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.

4 Kommentare

Zeilentänzerin 12. Mai 2024 - 20:48

Hey Marie, ich entdecke immer so interessante Literatur bei dir, so schön! Ich finde das Werk auch optisch wunderschön.

Zeilentänzerin

Antworte
Marie 13. Mai 2024 - 9:55

Liebe Zeilentänzerin,
das freut mich sehr! Ich mag es einfach, verschiedene Genres zu lesen. :)

Antworte
BuchBesessen 14. Mai 2024 - 13:31

Ich wäre wohl nie auf die Idee gekommen, das zu lesen, aber es klingt wirklich interessant und sieht auch so aus! :)

Antworte
Marie 14. Mai 2024 - 13:40

Ich auch nicht, aber als ich es mir angesehen habe, dachte ich, „das muss ich lesen“. Es ist sehr atmosphärisch 😄

Antworte

Ich freue mich über deinen Kommentar

* Mit dem Senden des Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch...