Rückblicke

Monatsrückblick Dezember 2020

Das war er nun, der letzte Monat in diesem doch sehr besonderen Jahr 2020. Ich bin gespannt, was das neue Jahr bringt – hoffentlich ein wenig Normalität. Wie gern möchte ich im nächsten Jahr meine Bücher auch mal in anderen Ländern aufschlagen. Schweden wäre schön….

– gelesen –

  • Eva Rice. Die unentdeckten Talente der Miss Merrywell.
    Eine hübsche Geschichte um ein junges Mädchen aus Cornwall, das in London Sängerin wird. Schönes Setting, aber leider insgesamt viel zu langatmig erzählt. Gestrafft wäre das Buch besser gewesen.
  • Benjamin Myers. Offene See.
    Ich bin zwiegespalten. Grundsätzlich ein schönes Buch mit tollen Beschreibungen. Leider war es immer wieder sehr langatmig.
  • Rachel Elliott. Bären füttern verboten. [Rezensionsexemplar, Rezension]
    Melancholisch mit humorvollen Tupfern. Durch die sehr vielen Personen ist es aber teilweise etwas unübersichtlich.
  • Katherine Arden. Der Bär und die Nachtigall.
    Meine Erwartungen waren wohl leider zu hoch. Die Geschichte war zu lang und teils zu gruselig und grausam. Es gab einige schöne Elemente, aber insgesamt hat mich das Buch enttäuscht.
  • V. E. Schwab. Vengeful – Die Rache ist mein. [buddyread]
    Im Gegensatz zum ersten Band war mir Vengeful teilweise zu langatmig (sehr viele Rückblicke) und zu grausam (irrer Arzt).
  • Nickolas Butler. Unterm Lagerfeuer
    Die Kurzgeschichten haben mir leider nicht so gefallen. Teilweise geht es sehr brutal zu (prügelnde Ehemänner, Hundekämpfe…). Kein Vergleich zu dem wunderbaren Ein wenig Glaube.
  • Anne Freytag. Das Gegenteil von Hasen.
    Mein erstes Buch der Autorin. Die Erwartungen waren hoch und wurden nicht alle erfüllt. Mir fehlten die Emotionen. Außerdem hat es mich irgendwann genervt, dass ständig erwähnt wurde, wer gerade welches Lied von welchem Interpreten hört.
  • Melissa Keil. Zusammen sind wir unendlich.
    Eine zarte Geschichte über Freundschaft und Liebe, Ängste und Zauberei.

– gehört –

  • Bill Bryson. It’s teatime, my dear. Wieder reif für die Insel.
    Bisher fand ich alle Bücher von Bill Bryson großartig. Witzig, pointiert, informativ. Dieses Hörbuch hat mir nur mittelmäßig gefallen. Ich hatte das Gefühl, als ob Bryson ständig Witze unterbringen muss und vieles war auch übertrieben und wenig lustig.
  • Sophie Kinsella. Christmas Shopaholic.
    Die Geschichte um Becky Bloomwood ist nun leider ausgelutscht. Weder entwickelt sich Becky weiter, noch passieren andere Dinge. Ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen.

– abgebrochen –

  • ein weiterer abbruchfreier Monat 🙂

– Neu im Regal –

Meine BuB freut sich über diese neuen Bücher:

  • Anca Sturm. Der Welten-Express. [Der Welten-Express, Band 1]
  • Patrick Rothfuss. Der Name des Windes. (Die Königsmörder-Chronik, Band 1]
  • Qyinkan Braithwaite. Meine Schwester, die Serienmörderin.
  • Anne Freytag. Das Gegenteil von Hasen.
  • J. M. Barrie. Peter Pan. [Coppenrath-Schmuckausgabe]
  • Luke Arnold. Der letzte Held von Sunder City. [Weihnachtsgeschenk]
  • Sarah Crossan. Wer ist Edward Moon? [Weihnachtsgeschenk]
  • Diana Wynne Jones. Das wandelnde Schloss. [Weihnachtsgeschenk]
  • Erik Fosnes Hansen. Ein Hummerleben [Gewinn, signiert]

– schöne Worte –

„Es gibt keine Seligkeit ohne Bücher!“

Arno Schmidt, Schriftsteller

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.